Vertraut den neuen Wegen, auf die uns Gott gesandt!
Er selbst kommt uns entgegen.
Die Zukunft ist sein Land.
Wer aufbricht, der kann hoffen
in Zeit und Ewigkeit.
Die Tore stehen offen,
das Land ist hell und weit.
Klaus Peter Hertzsch

Anmeldung zur Trauung

Wir wissen, wie schwierig es im Vorfeld des Hochzeitsfestes ist, alles unter einen Hut zu bringen: Lokalität, Termin, Standesamt und so vieles. Um Ihnen alle Möglichkeiten von unserer Seite her offen zu halten, ist es wichtig, dass Sie sich möglichst früh bei dem Pfarramt melden, das für sie zuständig ist, am besten mindestens 6 Monate vor dem geplanten Termin.

Bedeutung der kirchlichen Trauung

Bei der kirchlichen Trauung bitten die Brautleute um den Segen und die Begleitung Gottes für die vor dem Standesamt geschlossenen Ehe.
Vor sich und vor Gott, vor Freunden und Verwandten dankt das Brautpaar Gott, dass er sie zusammengeführt hat. Und es verspricht mit seinem Ja-Wort, beieinander zu bleiben und füreinander da zu sein.
Dabei wissen sie auch, dass sie eine gelingende Partnerschaft nicht allein aus sich selbst heraus leben können, sondern auf die Hilfe anderer und auf Gottes Segen angewiesen sind.

Traugespräch und Traugottesdienst

Was eine Ehe ausmacht, wie sie im christlichen Sinn geführt und gestaltet werden kann, das besprechen Braut und Bräutigam mit ihrer Pfarrerin oder ihrem Pfarrer im Traugespräch. Dabei kommen auch ganz praktische Fragen zur Sprache, etwa wie der Gottesdienst abläuft und gestaltet wird, ob Ringe getauscht werden, und ob Musik gespielt wird. Ebenso spricht man über den Trautext, also den Bibelvers, den sich das Brautpaar für seine gemeinsame Zukunft auswählt.